Geschichte der ÖMO

Wie alles begann...

Der Anstoß, auch in Österreich einen Mathematikwettbewerb für AHS-Schüler durchzuführen, kam 1968 aus Moskau. Im Juli 1968 fand dort bereits die 10. Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Eine Teilnahme an einer IMO war und ist nur über eine Einladung des Gastgeberlandes möglich, wobei das Gastgeberland alle Länder, die bereits an einer Olympiade teilgenommen haben, auch einladen muss. Und in jenem Jahr erhielt Österreich die erste Einladung zur Teilnahme.

Da eine Teilnahme ohne entsprechende Vorbereitung nicht sinnvoll erschien, entsandte das BMfUK Herrn LSI HR Dr. Alexander als Beobachter zu dieser IMO. Sein ausführlicher Bericht, der auch die gestellten Aufgaben enthielt, zeigte deutlich, dass das Niveau der mathematischen Ausbildung in der Schule in keiner Weise dem in den Aufgaben geforderten entsprach. Dies konnte nur durch zusätzlichen Unterricht in Mathematik behoben werden.

Auch bei der folgenden Olympiade in Rumänien war Österreich nur durch einen Beobachter, OSTR Prof. Flick, vertreten, der eine ähnliche Einschätzung der Situation des Mathematikunterrichts in Österreich lieferte. Im Herbst 1969 war es dann endlich soweit. Dem energischen Einsatz von Ministerialrat Dr. E. Szirucsek ist es zu danken, dass mit einer Vorbereitung begonnen werden konnte:

Es war ein hektisches Jahr. Defizite aus dem Studium hinsichtlich "Beweisen" waren zu beseitigen und die Suche nach geeigneten Aufgaben war der Zentralpunkt der Wochenendbeschäftigung.

Und im Sommer 1970 war es dann soweit - die erste ÖMO und die erste Teilnahme an einer IMO (12. IMO in Ungarn). Der Einsatz hat sich gelohnt und hat uns Mut für die folgenden Jahre gegeben.

An der 12. IMO nahmen 14 Länder teil. Am erfolgreichsten war Ungarn mit gesamt 233, gefolgt von der DDR und UdSSR mit 221 Punkten. Österrreich konnte eine Bronzemedaille erringen und landete mit 104 Punkten knapp hinter Schweden (110) und Polen (105) an der 12. Stelle.

Teilnehmer:
Delegationsleiter: Thomas Mühlgassner, Stellvertreter: Wolfgang Ratzinger
Schülerdelegation: Czakler Karl, Hackl Johann (Bronze), Hofbauer Franz, Leitner Gerald, Matej Wolfgang, Rindler Angelika, Steinbauer Erich, Tobisch Herbert.


Vielen Dank an HR Mag. Thomas Mühlgassner für diesen Rückblick auf die Geschichte der ÖMO